Niedersachen klar Logo

Der Besuchsverkehr bei der JVA Vechta ist wieder eingeschränkt möglich!

JVA Vechta

4550


Liebe Besucherin, lieber Besucher,

aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Besuch für Gefangene in der JVA Vechta am 17.03.2020 gemäß §26 NJVollzG ausgesetzt.

Da die Infektionszahlen in Niedersachsen derzeit konstant niedrig sind, werden allgemeine Einschränkungen durch die Regierung zunehmend gelockert.

Vor diesem Hintergrund wird auch die JVA Vechta ab dem 17.06.2020 wieder Besuche zulassen.

Zum Schutz Ihres inhaftierten Angehörigen und der anderen Gefangenen können Besuche jedoch nur mit Einschränkungen und klaren Regeln durchgeführt werden. Damit Sie sich auf die aktuellen Gegebenheiten einstellen können, erhalten Sie hier die wichtigsten Änderungen und Regelungen zur Information:

  • Der Besuch findet an Tischen mit durchgehenden Trennscheiben und Gegensprechtelefonen statt.

  • Pro Gefangenem werden maximal zwei BesucherInnen (inkl. Kinder) eingelassen. Kinder werden erst ab einem Alter von 6 Jahren zugelassen.

  • Die Besuchszeit beträgt 1 Stunde; jeder Gefangene kann zunächst maximal einmal im Monat Besuch erhalten.

  • Die Getränkeautomaten im Besuchsraum stehen nicht zur Verfügung. Sie können jedoch weiterhin bis zu 24 Euro monatlich mitbringen, um Ihrem Angehörigen Tabak oder Süßigkeiten aus dem Automaten zukommen zu lassen.

  • Elektrogeräte, Wäsche oder Kleidung werden nicht angenommen.

  • Die Nutzung der Sanitärräume während des Besuch mit anschließender Rückkehr in den Besuchsraum ist nicht möglich.

  • Sollten Sie oder Ihr Angehöriger die Abstands- und Hygieneregeln nicht einhalten, wird der Besuch abgebrochen.

Alle BesucherInnen sind verpflichtet,

  • am Eingang ein Formular mit Angaben über Krankheitssymptome und positiv auf das Corona-Virus getestete Kontaktpersonen auszufüllen und sich zu verpflichten, die Regelungen der JVA Vechta einzuhalten.

  • beim Betreten der Anstalt die Hände zu desinfizieren.

  • innerhalb der JVA Vechta eine Mund-Nase-Maske ohne Ausatemventil zu tragen (sofern Sie keine eigene Maske mitbringen, erhalten Sie eine Einmalmaske an der Pforte).

  • in die Armebeuge zu husten und zu niesen.

  • keinerlei Körperkontakt zu Gefangenen aufzunehmen.

Für den Fall, dass die Infektionszahlen wieder ansteigen, kann es erforderlich werden, den Besuch erneut weiter einzuschränken oder ganz einzustellen. Die Infizierung von Gefangenen und Bediensteten mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) muss zuverlässig verhindert werden. Die Gewährleistung des Gesundheitsschutzes und der inneren Anstaltssicherheit haben insofern oberste Priorität und gehen dem Recht auf Besuch vor.

Die Möglichkeit, das Skype-Verfahren zu nutzen, wird beibehalten. Nutzen Sie dieses gerne auch weiterhin, um mit Ihrem Angehörigen in Verbindung zu bleiben.

Für die Einschränkungen bitte ich um Verständnis.

04.06.2020

- Der Anstaltsleiter-

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln